Sie sind hier: Startseite

Medienberichte 2022

St. Galler Bauer 34-2022
Bauernverband Appenzell Ausserrhoden (BVAR)

Die Seuchenlage ist ruhig

Der Besuch des Kantonstierarztes Sascha Quaile ermöglichte den Vorstandsmitgliedern des Bauernverbands Appenzell Ausserrhoden (BVAR), über aktuelle Probleme und Herausforderungen zu diskutieren. Die Bekämpfung der verschiedenen Seuchen erfordert eine ständige Bereitschaft.

weiterlesen... [322 KB]
St. Galler Bauer 26-2022
Bauernverband Appenzell Ausserrhoden (BVAR)

Neues Weideprogramm vorgestellt

Das neue Weideprogramm soll2023 eingeführt werden. Doch mit welchen Details? Wie sieht der Anforderungskatalog zur Schleppschlauchanwendung aus? Zurzeit fehlen die abschliessenden Antworten dazu, wie der Vorstand des Bauernverbands Appenzell Ausserrhoden zur Kenntnis nahm.

weiterlesen... [163 KB]
St. Galler Bauer 18-2022
Vorstandssitzung des Bauernverbands Appenzell Ausserrhoden

Austausch mit Markus Fäh

Der Vorstand des Bauernverbands Appenzell Ausserrhoden
(BVAR) traf sich mit Markus Fäh, dem Amtsleiter des Amts für Raum und Wald. Man diskutierte über verschiedene Themen, die sein Amt sowie die Landwirtschaft betreffen.

weiterlesen... [181 KB]
St. Galler Bauer 16-2022
«Öberefahre» und Stacheldrähte

Auf der Schwägalp fand kürzlich die Älplerzusammenkunft statt. Christian Brunner, Präsident der Kommission Alpwirtschaft, führte durch den Abend.

Text und Bild: Esther Ferrari

weiterlesen... [115 KB]
BVAR 02-2022
Öffentliche Tagung des Bauernverbands Appenzell Ausserrhoden (BVAR) in Gais

Gefahren erkennen – Brände verhüten

Brandschutz ist keine Glückssache, sondern ein durchdachtes Zusammenspiel von verschiedenen Faktoren. Bei der Gebäudeplanung gehört er von Beginn an dazu. Als Eigentümer trägt man Verantwortung.

weiterlesen... [153 KB]
Lebensmittelproduktion sichern

Delegiertenversammlung des Bauernverbandes AR
Nach zwei Jahren Unterbruch konnte die Delegiertenversammlung des Bauernverbandes (BVAR) wieder in Anwesenheit der Mitglieder durchgeführt werden. Der Verband setzt sich sowohl regional als auch national für die Interessen der Landwirtschaft ein.

Wir wollen eine produzierende Landwirtschaft
In den drei Jahren seit der letzten Delegiertenversammlung hat sich viel verändert, stellt der Präsident Beat Brunner fest. Covid-19 und die Lage im Osten haben deutlich gemacht, dass wir wieder mehr für unsere einheimische Nahrungsmittelproduktion machen müssen. Es darf nicht sein, dass zusätzliche 3,5% Biodiversitätsförderflächen auf offenen Ackerflächen geschaffen werden muss. „Für uns ist es entscheidend, dass man die Produktion nicht weiter einschränkt, sondern dass wir eine produzierende Landwirtschaft haben“, betont Brunner.

Rehkitzrettung
Geschäftsführerin Priska Frischknecht weist auf wichtige Anlässe des Verbandes hin, wie der Tag der offenen Hoftüren vom 12. Juni. Weiter beteiligt sich der Verband finanziell an der Anschaffung von neuen Drohnen für die Rehkitzrettung. Diese Dienstleistung können die Bauernbetriebe kostenlos in Anspruch nehmen.

Bildung
Aus dem Ressort Bildung informierte Stefan Freund über den Stand der Revision der Grundbildung und der Umsetzung der EKAS Richtlinien Hebefahrzeuge und Forst. Die Anzahl Lernende ist erfreulich auf hohem Niveau stabil. Es wäre wünschenswert, das mehr junge Berufsfachleute aus der Landwirtschaft sich für die Weiterbildung in Richtung Meisterprüfung entscheiden würden.

Stacheldrähte sollen entfernt werden
Stacheldrähte sollen im Kanton Appenzell Ausserrhoden nicht unter ein Verbot gestellt werden. Zusammen mit dem Amt für Landwirtschaft und dem Wildhüter werden Alternativlösungen erarbeitet, um die Stacheldrähte zu ersetzen. Dafür engagiert sich Christian Brunner, er ist zuständig für die Alpwirtschaft.

Imagewerbung
Ruth Tanner von der Landfrauenvereinigung, ebenfalls im Vorstand des Bauernverbandes AR arbeitet in der Kommission für Öffentlichkeitsarbeit mit und bewirbt den Messestand und die Lockpfosten. Die Banner zu acht verschiedenen Themen können beim Bauernverband AR und die Lockpfosten für die Feldränder beim Schweizer Bauernverband SBV ausgeliehen werden.

Ehrungen
Reto Preisig tritt nach neun Jahren als Rechnungsrevisor zurück. Als Nachfolger wird Koni Meier aus Herisau gewählt. Bruno Walser, der während 13 Jahren, davon zwölf Jahre als Kassier amtete, wird von der Versammlung zum Ehrenmitglied gewählt. Beat Brunner gratuliert Priska Frischknecht zum 10-Jahr-Jubiläum als Geschäftsführerin des Verbandes und dankt ihr für den engagierten Einsatz.

Gemeinsam zum Sieg
Urs Schneider, Stv. Direktor des SBV, liegt ein geschlossenes Auftreten der Landwirtschaft gegen die Massentierhaltungsinitiative (MTI) sehr am Herzen. „Diese Initiative ist unnötig und absurd“, sagte Schneider. „Wir müssen die Produktion herunterfahren und den ohnehin schon hohen Standard nochmals erhöhen. Was nicht selber produziert werden kann, muss importiert werden.“ Das ist aufgrund der aktuellen Lage ein schlechtes Signal. Die Vorkampagne startet mit Fahnen. Mit Emojis wird gegen die MTI angetreten. Über die MTI wird wahrscheinlich im September abgestimmt.

Ehrenmitglied Bruno Walser

v.l.n.r. Reto Preisig, Koni Meier

BVAR 02-2022
Öffentliche Tagung des Bauernverbands Appenzell Ausserrhoden (BVAR) in Gais

Gefahren erkennen – Brände verhüten

Brandschutz ist keine Glückssache, sondern ein durchdachtes Zusammenspiel von verschiedenen Faktoren. Bei der Gebäudeplanung gehört er von Beginn an dazu. Als Eigentümer trägt man Verantwortung.

weiterlesen... [153 KB]